Tag 4: Alness – Fort William

Dienstag, 13. Juni 2006; 135 km – bis jetzt: 500 km

Ø-Geschwindigkeit: ca. 15,4 km/h
Karte Alness - Fort William

Es geht am Loch Ness ent­lang und vor­bei am Ur­quhart Cast­le (Auf dem Bild im Hinter­grund et­was zu er­kenn­en). Die Land­schaft ist jetzt viel lieblicher. Und das Beste: Am Nachmittag ist es windstill.

In Fort Augustus treffe ich einen e2e-er meines Alters, der in Gegenrichtung unterwegs ist. Er hat die Übernachtung vorgebucht, war zu schnell und vertrödelt jetzt die übrige Zeit. Pro Tag habe ich im Schnitt einen Radfahrer gesehen, von dem ich vermutete, dass er auf der gleichen Tour ist.

Dann entdecke ich auch noch einen kleinen Achter im Hinterrad. Den kann ich nicht reparieren und muss die Bremse etwas öffnen, so dass sie nicht an der Felge schleift.

Vorbei geht es am Ben Nevis, der mit 1344 m der höchste Berg Schottlands und Großbritanniens ist.

...
...

Fort William ist ein Touristennest. Ein B&B für einen Einzelnen ist nicht so leicht zu bekommen. Schließlich vermittelt mir eine Landlady ein B&B in einem Vorort in einem ehemaligen Kinderzimmer. Ich habe wieder mal Glück.

Der Tag war heute locker und trotz einer Pause von einer Stunde komme ich verhältnismäßig früh an und kann mich so von den Anstrengungen der Vortage etwas regenerieren. Dieses langsamere Fahren erklärt auch, dass trotz des heutigen Rückenwindes die Durchschnittsgeschwindigkeit gegenüber den Vortagen nur unwesentlich höher ist.

...
Kilometertabelle Kilometertabelle Alness Fort William

Tag 5: Fort William – Erskine (bei Glas­gow)

Mittwoch, 14. Juni 2006; 165 km – bis jetzt: 665 km

Ø-Geschwindigkeit: 17,5 km/h
Karte Fort William - Erskine

Ein Tag ohne Gegen­wind. Wie­der geht es durch die Ber­ge der High­lands, jetzt auch auf zum Teil viel be­fah­re­nen A-Roads. Es sind 2 richtige Pässe zu überwinden: Pass of Glencoe Loch und Aonach Eagach Glen und die erinnern wieder stark an die Alpen. Die A-Roads sind teilweise wie eine Autobahn ausgebaut und für Fahrradfahrer brandgefährlich. Leider sind sie in Schottland mangels Alternativen nur schwer vermeidbar.

Der Nachmittag auf einem Fahrradweg entlang am Loch Lomond ist dafür eine Entschädigung, da ist es einfach sehr schön.

Kurz vor der Erskine Bridge ist dann noch etwas „very british“-es zu sehen. Da spielten Männer mit Kegel-Kugeln Boule und nannten es Bowls.

Zur Übernachtung wird ein B&B in einem Pub extra für mich wiedereröffnet. Die Betreiberin hatte wirkliches Mitleid. Es gibt zwar kein Frühstück, aber ich erhalte ein paar Cerealien, einen Liter Milch und einen Liter Fruchtsaft. Und zum Abendessen besorgt man mir noch wunschgemäß ein Menü aus dem McDonald’s. So viel Glück ist unverdient.

Kilometertabelle Kilometertabelle Fort William - Erskine

Tag 6: Erskine (bei Glas­gow) – Dum­fries

Donnerstag, 15. Juni 2006; 146 km – bis jetzt: 811 km

Ø-Geschwindigkeit: 16,9 km/h
Karte Erskine - Dumfries
Dalmore Bread and Breakfast

Es ist ein an­ge­neh­mer Tag. Am Vor­mit­tag fühlt sich das Fahren zwar wieder etwas zäh und schleppend an, am späten Nachmittag läuft es dann richtig gut. Die Anstrengungen der ersten Tage scheinen verdaut zu sein. Die Steigungen sind hier moderat und kurz. Die Landschaft ist jetzt hügelig (not very hilly), also keine Highlands mehr. Erst ist es sonnig, dann bewölkt und fast windstill. Am Abend kommen noch ein paar Tropfen Niederschlag hinzu.

Das B&B war diesmal sehr nobel, es war nichts anderes zu finden. Die vorherigen haben mir aber besser gefallen.

Dalmore Bread and Breakfast
Kilometertabelle Kilometertabelle Erskine - Dumfries

Tag 7: Dumfries – Kirkby Lonsdale

Freitag, 16. Juni 2006; 160 km – bis jetzt: 971 km

Ø-Geschwindigkeit: 16,8 km/h
Karte Dumfries - Kirky Lonsdale
Wyck House Bread and Breakfast

Nicht weit von Dum­fries das be­kann­te Hei­rats­pa­ra­dies, der Ort Gret­na Green mit sei­nem Kis­sing Gate. Die schot­ti­sche Seite ist für Blitzhochzeiten präpariert. Und Gretna Green liegt an der Grenze zwischen Schottland und England.

Am Vormittag ist es flach mit Rückenwind, dann wird es aber steil und bergig (very hilly), eine für mich typische englische Bauernlandschaft. Die Nebenstraßen verlaufen teilweise zwischen hohen Büschen.

Es gibt da ein Dorf, bei dem die Gitterroste (Cattle grid) in der Straße die Tiere vom Verlassen des Dorfes abhalten sollen: Das ist sehr erfolgreich, wie zu sehen. Aber genau so habe ich mir Großbritannien auch vorgestellt.

Wyck House Bread and Breakfast

An diesem Tag tröpfelt es 2 mal ein bisschen, der Regen stört weiter nicht. Ein B&B in Kirkby Lonsdale ist leicht zu finden und die Landlady hat erst ein paar Tage zuvor Radfahrer beherbergt, sie kannte die Sonderlocken.

Kilometertabelle Kilometertabelle Dumfries - Kirkby Londsdale