Tag 1: Inverness – Thurso

Samstag, 10. Juni 2006; 85 km – bis jetzt: 100 km

Ø-Geschwindigkeit: 13,8 km/h
Karte Wick - Thurso

Das erste eng­li­sche Früh­stück: Ce­re­al­ien (Corn­flakes, Müsli etc.) mit Milch, Orangensaft, dann der Hauptgang: Spiegelei, Pilze, Bohnen in Tomatensoße, gebratene Tomaten und Wurst, frittiertes Brot, Toastbrot und als Nachtisch: Toastbrot mit Butter und Marmelade und dazu Tee oder Kaffee. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber, bis auf die Bohnen und die Wurst, mit dem kontinentaleuropäischen Geschmack durchaus verwandt.

Is(s)t man in Inverness, ist man in der Hauptstadt der Highlands, aber noch lange nicht am nördlichsten Punkt des Festlandes. Es geht also weiter mit dem Zug: 10:39 h Abfahrt nach Wick. Ich bin früh auf dem Bahnhof und komme mit einigen anderen Reisenden ins Gespräch. Da höre ich zum ersten Mal, was ich mir noch des Öfteren anhören muss: „You have very light luggage‘. Nach dem dritten Tag kann ich diese Meinung nachvollziehen.

Auf der Fahrt gibt es tatsächlich noch ungeschweißte Schienen (klack-klack, . …), das Geräusch kenne ich aus meiner Jugendzeit. Ankunft in Wick um 15:00 h!!

Das Wetter ist etwas diesig, kühl und sehr windig, aber meist Rückenwind. Ab John o’Groats lässt der Wind dann endlich nach. John o’Groats ist der eigentliche Startpunkt meiner Tour. Als potenzieller „e2e-er‘ kann man sich da in einer Hotelbar in einen dicken Wälzer eintragen – ich fand das ganz feierlich und habe einen Zweizeiler auch andächtig und artig reingeschrieben. Eine weitere Kuriosität ist der nördlichste, amtliche Fotograf am Wegweiserpfosten (auf dem Bild ist er nicht zu sehen).

...
...

Thurso ist bald erreicht und es ist Zeit das erste B&B zu suchen. In Thurso selbst sind diese belegt oder direkt an der Hauptstraße. Außerhalb von Thurso in Scrabster fragte ich wieder in einem B&B nach, es ist leider auch belegt. Der Mann, er war nach dem Krieg in Osnabrück als Soldat stationiert, arrangiert für mich telefonisch die Unterbringung im Seaview Farmhouse B&B. Da wäre ich ohne Empfehlung niemals hingegangen, schon allein weil es auf einem Hügel liegt und dann noch ein Farmhouse ist.

Es ist aber in Ordnung, sauber, preiswert und die Landlady sehr freundlich. Da sind auch noch zwei Enkel, die sich für den Fremden, Deutschen und Fahrradfahrer interessieren und schüchtern nach dem Rad erkundigten.

...

Mit dem Linksfahren habe ich kleine Probleme. Zu Beginn fehlt das Vertrauen, dass die Fahrzeuge, die ent­gegen­kommen, auch wirklich auf der rechten Seite bleiben und auf einsamen Straßen erwische ich mich mehrere Male rechts.

Kilometertabelle Kilometertabelle Wick - Thurso

Tag 2: Thurso – Dur­ness

Sonntag, 11. Juni 2006; 120 km – bis jetzt: 220 km

Ø-Geschwindigkeit: 15,4 km/h
Max. Geschwindigkeit 62,0 km/h
Karte Thurso - Durness

Die Highlands erinnern mich stark an die fran­zö­si­schen See­alpen, auch wenn die hohen Berge und tiefen Täler fehlen. Es geht ständig auf und ab und die Straßen werden immer schmaler, dann einspurig mit Ausweichstellen. Die Besiedlung wird auch immer dünner, ein paar Dörfer und dazwischen selten ein Hof. Dafür immer mehr Schafe und Hasen. Großbritannien ist voller Schafe und Hasen und diese Hasen laufen ständig über die Straßen. In Deutschland ist das so unbekannt.

Der Wind bläst stark, ohne Ende und von allen Seiten, das Wetter ist für hiesige Verhältnisse extrem schön. 4l Wasser habe ich getrunken bei Temperaturen von ca. 20 C.

Übernachten will ich Durness, da dies ein relativ großer Fleck auf der Landkarte ist. In Wirklichkeit ist es eine ziemlich zerstreute Siedlung, wie das Bild aus der Ortsmitte zeigt, natürlich mit Golfplatz. Vom Automaten kann ich kein Geld abheben, der ist außer Betrieb. Für die Übernachtung habe ich noch genug Bargeld, zum Abendessen könnte es knapp werden und das Post Office (ein Post Office ist im Allgemeinen ein Krämerladen mit Postservices) ist auch zu. Zu Kaufen gib’s auch nichts. Ich werde also essen gehen und hoffe, dass die Kreditkarte akzeptiert wird.

Im B&B (mit Restaurant: Loch Eriboll Seafoods) funktioniert dann auch noch die Dusche nicht. Man lässt mich jedoch ins Badezimmer für das Personal, der Weg führt durch den Gastraum und die Küche, die Gäste grinsen, , das Personal grinst auch. Eine Brause zum Abduschen ist in der Wanne nicht vorhanden. Hier in Durness ist alles etwas improvisiert, der Fischteller (alles frisch) dann aber köstlich und die Kreditkarte wird akzeptiert. Ich bin mit der Welt sehr zufrieden.

Nachtrag: Am nächsten Tag ist mir dann klar warum hier vieles anders ist: die nächste größere Ortschaft ist ca. 100 km entfernt, ich bin fast an einem Ende der Welt.

Kilometertabelle Kilometertabelle Thurso - Durness

Tag 3: Durness – Al­ness

Montag, 12. Juni 2006; 145 km – bis jetzt: 365 km

Ø-Geschwindigkeit: 14,4 km/h
Karte Durness - Alness

Fast den gan­zen Tag geht es auf ein­spu­ri­gen Stra­ßen durch die Highlands. Die ersten ca. 90 km waren äußerst dünn besiedelt und erinnerten immer wieder an die Alpen. An den Tagen zuvor sah ich noch Touristen, hier sind fast keine mehr. Und ich habe damit ein Problem, da mir das Trinkwasser ausgeht und niemand da ist, den ich darum hätte bitten können. Also habe ich die Flasche mehrere Male aus kleinen Bächen gefüllt, in deren Nähe immer Schafe waren. Es ging aber gut.

Der Gegenwind ist gnadenlos und ohne Ende. An einem steilen Anstieg kurz vor einer Kuppe etwa 15 km vor Alness bläst er in Orkanstärke, so dass ich nur noch in kleinen Schritten vorankomme und das Rad festhalten muss, damit es nicht weggeweht wird. Das kann richtig gefährlich werden, wenn ein Baum umgestürzt oder mich eine Böe beim Fahren erwischt. Auf sowas bin ich nicht vorbereitet (I really have too light luggage).

In Alness gehe ich dann auf die Suche nach einem B&B. Ein Ehepaar, das ich danach frage lädt mich kurzerhand bei sich zur Übernachtung ein, das lehne ich aber ab, was die Beiden sichtbar enttäuscht. In Schottland habe ich bis jetzt nur sehr freundliche und hilfsbereite Menschen getroffen. In Alness übernachte ich dann im Station Hotel, das auch B&B anbietet. Dort will man erstmals in Schottland meinen Ausweis sehen.

Kilometertabelle Kilometertabelle Durness - Alness