Mit dem Rad in den USA

Von Orlando in Florida nach Vancouver in Kanada

Es ist Januar 2007. Die Radtour für dieses Jahr habe ich fast schon fertig geplant. Im Mai will ich von Deutschland nach Orlando in Florida fliegen und dann über Fahrradrouten, die von der Adventure Cycling Association vorgeschlagen werden (Teile der Southern-Tier-, der Great-Rivers-South-, Lewis & Clark-, und der Northern-Tier-Route), an den Pazifischen Ozean radeln. Im August 2007 ist dann von Vancouver in Kanada der Rückflug nach Deutschland geplant.

Ursprünglich wollte ich die gesamte Lewis & Clark Route fahren. Nachdem ich aber einige Berichte über Radtouren gelesen hatte, habe ich das geändert. In einem Journal war zu lesen: „Der Glacier National Park ist wirklich einer der schönsten Plätze auf der Erde“. Und es waren auch beeindruckende Bildern von den Bergen zu sehen, deshalb habe ich das geglaubt. Es war für mich einfach die Route zu ändern, da ich die Berge sehr mag.

Ein weiter Vorteil dieser Änderung ist eine Verkürzung der Gesamtstrecke. Es bleiben jetzt noch 8.200 km übrig. Also 104 km pro Tag bei 10 freien Tagen

Derzeit kümmere ich mich um die Vervollständigung meiner Ausrüstung und suche nach einem geeigneten Zelt, Schlafsack usw.


Vorbereitungen

Samstag, 20. Januar 2007

Meine Ausrüstung ist jetzt fast komplett. Ich habe mir tolle Sachen gekauft, das Meiste ultra leicht:

Zelt:Ho­gan ul­tra leicht – von Vau­de
Schlaf­sack:von Moun­tain Equip­ment – 500 regular
Sat­tel­ta­schen:Ort­lieb – Back Rol­ler Clas­sic
Rad­jacke:Vau­de Ca­sel­la II e Vent
Visitenkarte Peter Matulla

Heute habe ich die 12 er­for­der­li­chen Rad­kar­ten von der Ad­ven­ture Cyc­ling As­so­cia­ti­on in den USA bestellt. Es fehlen nur noch wenige klei­ne­re Din­ge, wie eine selbst auf­bla­sende Lie­ge­mat­te, Er­satz­spei­chen, ei­ne ul­tra leich­te Ta­schen­lam­pe, eine zwei­te Was­ser­fla­sche am Rad und das ist schon fast alles. Nächsten Monat werde ich mir das Restliche und die Tickets kaufen.

Zur Vorbereitung ist später ein spezielles Radtraining geplant. Ich jogge derzeit jede Woche ungefähr 55 km mit durchschnittlich 10 km/h, das ist alles. Im Frühjahr will ich eine Fahrradtour von ungefähr einer Woche machen, um die neue Ausrüstung und meine Form zu testen und um den Sattel konsequent an mein Hinterteil zu gewöhnen. Außerdem werde ich 100 – 200 km pro Woche mit dem Rad fahren. Die mentale Vorbereitung ist etwas schwieriger. Die Gefühle wechseln von Zweifeln, die bevorstehenden Schwierigkeiten meistern zu können zu großer Vorfreude manchmal auch Euphorie.

Um mich abzulenken habe ich auch noch Visitenkarten gedruckt.

Dienstag, 24. April 2007
Training:

Den Schwerpunkt des Trainings habe ich vom Joggen auf das Radfahren verlagert. Durchschnittlich sind die Radtouren 70 km lang, mit etwa 2 kg leichtem Gepäck und einigen steileren Bergfahrten dazwischen. (10km; 10%)

Jog­genFahr­rad
Fe­bru­ar245 km24 km
März140 km681 km
April50 km1215 km
Ausrüstung:
  • Rad und Zubehör
    • Rad: Staiger SINUS Arkansas, Shimano LX, Rennlenker mit Zusatzbremshebeln, Magura HS 11 Bremsen
    • Reifen: Michelin Transworld Sprint Reflex
    • Pedalen: zzyzx one for two von Corratec
    • Nabendynamo, LUMOTEC Vorder- und Rücklicht
    • Rahmenschloss und Schlaufenkabel
    • Satteltaschen, Lenkertasche mit Kartentasche: Ortlieb
    • Luftpumpe
    • Radcomputer: BC 800 SIGMA
    • 2 Wasserflaschen
  • Kleidung
    • Rad Shorts
    • Rad Shirts
    • Radjacke: Vaude Casella II
    • Radhandschuhe, Handschuhe
    • T-Shirts
    • Pullover
    • Jeans
    • Jogging Longtights
    • Socken
    • SPD Sandalen (Shimano)
    • Trekking Sandalen
    • Badelatschen
    • Unterwäsche, teilweise Funktionswäsche
    • Schlafanzug
  • Werkzeug und Ersatzteile
    • Imbusschlüssel 2,5.3.4.5.6.8
    • Nippelspanner G14.G15
    • Gabelschlüssel 8.10.13.15
    • Ringschlüssel 6.11.12
    • Nietendrücker
    • Connex Kettenschloss
    • Nietstifte für Kette
    • Schraubenzieher – +
    • Zange
    • Flickzeug, Reifenheber, Ersatzschläuche
    • Vorderrad: Ersatzspeichen, Hinterrad: Notspeichen
    • Ersatzschrauben (Gepäckträger)
    • Kettenöl
  • fürs Campen
    • Zelt: Vaude Hogan ultralight
    • Schlafsack: Mountain Equipment Glacier 500
    • Isoliermatte: ProLite 4
    • Taschenlampe: Civictor V1
    • Tasse, Teller, Besteck, Topf, Kocher, Magnesium, Gewürze
  • Verschiedenes
    • Streckenkarten von ACA (nichts anderes)
    • Fahrtenmesser
    • Nagel-Clipper, Zahnbürste und -pasta,
    • Toilettentasche, Rasierzeug, Seife, Shampoo
    • Spiegel
    • Handtuch
    • Sonnencreme, Vaseline
    • Labello
    • Fotoapparat, USB Kabel
    • Mückenspray
    • Pfefferspray
    • Kabelbinder
    • Klebeband
    • Erste Hilfe Kit
    • Handy
    • Kugelschreiber, Bleistift, Notizbuchl
    • Ersatzbatterien
    • Feuerzeug
    • Nähsachen
    • Wäscheklammern
    • Ersatzbrille
    • 1 m Kordel
    • Klopapier
    • Pass
    • Internationaler Führerschein
    • Wörterbuch
    • Impfbescheinigungen
    • Krankenversicherungsbestätigung
    • Rückflugticket

Als weiteren Teil meiner Vorbereitungen werde ich in den nächsten Tagen meine Form, die Qualität der Ausrüstung und deren Zusammenpassen austesten. Ich hoffe es wird keine Enttäuschung.


Tag: -12, -11, -10, -9: Ein letzter Test

Donnerstag, 26. April bis Sonntag, 29. April 2007

Der letzte Teil meiner Vorbereitung ist eine Radtour durch die heimatliche Gegend.

Den ersten Tag radle ich am Rhein entlang über Basel nach Waldshut-Tiengen. Es gibt kaum eine Steigung, ab Basel ist die Strecke sehr malerisch. Insgesamt sind es am ersten Tag 150 km.

Am zweiten Tag geht es weiter an Rhein und Bodensee vorbei. Die Strecke wird etwas hügelig und ist rund 115 km lang.

Im Gegensatz zu den ersten beiden Tagen sind die nächsten Abschnitte teilweise sehr hügelig. Ich radelte vom Bodensee nach Tuttlingen und dort an der Donau entlang nach Donaueschingen, wo bekanntlich Brigach und Breg die Donau zu Wege bringen (sehr hügelig, 105 km).

Der nächste und letzte Tag ist wieder sehr anstrengend. Ich fahre vom Campingplatz am Kirnbergsee zurück nach Waldkirch (75km).

Und das Ergebnis des Tests?
Ich glaube, ich bin für die geplante große Tour gut vorbereitet. Nur ein paar Kleinigkeiten an Ausrüstung fehlen mir noch, ich und die Ausrüstung haben die Testtour gut überstanden. Es bleiben noch ein paar Wochen um alles in Ordnung zu bringen.